Orchestermärz I

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 08.03.2019
19:00 - 21:45

Veranstaltungsort

Kategorien


Orchestermärz als musikalisches Highlight – Kulturamt und Musikkreis der Stadt Wittlich
ermöglichen im Frühjahr 2019 ein Fest der klassischen Musik

Anzeige-HochformatORCHESTERMAERZ.FINAL.DRUCK.160x200mm

Großes Symphonieorchester im Eventum und einzigartiges Kammerorchester in der Synagoge – der Orchestermärz in Wittlich

Es wird ein Ereignis der besonderen Art:

In weniger als 4 Wochen kann das an klassischer Musik interessierte Publikum in Wittlich zwei hochkarätige Veranstaltungen mit Orchestermusik und erstklassigen Solisten besuchen.

Das erste Konzert findet am Freitag, dem 8.März 2019, um 19 Uhr im Wittlicher Eventum statt. Unter dem Motto „Aus Böhmen und Mähren“ werden ausschließlich Werke tschechischer Komponisten zur Aufführung kommen. Smetana, Dvorak, Janacek, Suk: Das sind die bedeutendsten musikalischen Vertreter ihres Landes überhaupt, die mit ihren Werken die nationale Identität und den Zusammenhalt ihres Volkes stärken wollten. In einer Zeit, wo es ungarische Rhapsodien von Liszt, norwegische Tänze von Grieg und russische Opern von Mussorgsky gab, sollte es auch böhmische Konzert-Stücke von Dvorak und Smetana geben. So beginnt das Konzert in Wittlich  mit der Ouvertüre zu der Oper „Libussa“, einer Hymne an die Unabhängigkeit der jungen Tschechoslowakei.

Der Höhepunkt des Konzerts wird aber sicherlich die Aufführung des Konzerts für Violoncello und Orchester in h-Moll op.104 von Anton Dvorak mit Julian Steckel als Solist sein. Der gebürtige Rheinland-Pfälzer und Echo-Klassik-Preisträger 2012 hat, nachdem er 2010 den 1.Preis im ARD-Wettbewerb gewann, eine internationale Karriere gemacht. Im Umgang mit Dvoraks Cello-Konzert, 1894/95 entstanden, haben sich alle großen Cellisten von Casals bis Rostropowitsch profiliert, und man darf gespannt sein, wie Steckel, der ja schon einmal in Wittlich aufgetreten ist, diese Herkules-Aufgabe meistern wird. Von Kantabilität über Beweglichkeit sowie klangliche Schattierungen und Kraft wird hier dem Cellisten sehr viel abverlangt. Die Neue Philharmonie Westfalen unter dem schweizerischen Dirigenten Roman Brogli-Sacher übernimmt den Orchester-Part.

Das zweite Konzert ist am Samstag, dem 30.März 2019, um 19.00 Uhr in der Wittlicher Synagoge.

Neue Philharmonie Westfalen,
Landesorchester Nordrhein-Westfalen

„Aus Böhmen und Mähren“

Philharmonie NRW

Neue Philharmonie Westfalen_2_Pedro Malinowski

julian_steckel024_c_borggreve_1 Siko 7_Roman Brogli-Sacher 2_Thorsten Wulff