Musical magics

Wenn Abba auf Udo Jürgens trifft

Fast alles ist neu: Programm, Konzept und Choreographie und Veranstaltungsort: Die Premiere von Musical Magics im Wittlicher Eventum hat 620 Zuschauer angelockt.

Wittlich. Es war schon etwas anders als in der Vergangenheit. Was den Stammgästen sofort auffiel, waren zwei Besonderheiten auf der Bühne. Beamer war gestern: Die Hintergrundbilder wurden nicht mehr projiziert, sondern leuchteten auf einer riesigen LED-Wand. Das machte mächtig Eindruck, weil die Qualität deutlich besser ist.

Außerdem sind die Musiker mit ihrem Leiter Manfred Ambrosius nicht mehr hinter, sondern auf der Bühne platziert. Links und rechts rahmten sie das Geschehen auf der Plattform ein. Eine Variante, die von Bernadette Dengler, verantwortlich für die Choreographie, so begründet wurde: “Wenn die Musiker mit auf der Bühne sind, kann jeder sofort sehen, dass hier live musiziert und gesungen wird. Da ist nichts mit Playback”.

Ganz so sahen das nicht alle Zuschauer. Andreas Boden aus Schweich fand im Vergleich zur Vergangenheit: “Dafür ist die Bühne etwas klein. Die Szenerie wirkt irgendwie unruhiger, und es lenkt mich zuweilen vom eigentlichen Geschehen ab.”

Platz genug für die fantastischen Darsteller gab es dennoch. “Das Ensemble ist insgesamt kleiner geworden. Heute Abend sind wir mit dem Moderator neun Akteure. Auch die Anzahl der Kulissen ist deutlich reduziert”, sagt Michael Thinnes. “Dieses Jahr stehen mehr Allrounder auf der Bühne. Die sind in allen Sparten, Gesang und Tanz, sehr gut ausgebildet und können deshalb das gesamte Programm stemmen”, ergänzt Bernadette Dengler.
Heidi Skalej aus Niersbach findet: “Die Vorstellung gefällt mir sehr gut. Die bisherigen Musicalszenen waren schon sehr schön. Jetzt freue ich mich noch auf “Mama Mia” und “Ich war noch niemals in New York”. Moritz Böhlinger aus Wittlich sagt: “Mir gefällt die Atmosphäre hier im Eventum. Es ist die erste Vorstellung von Musical Magics, die ich besuche.”

Aber auch hinter den Kulissen tut sich etwas. Michael Thinnes kooperiert jetzt mit weiteren Partnern. Die haben auch die neue Bühnentechnik angeschafft, die parallel zu den Vorstellungen von Musical Magics auch für das Musical “Drei Musketiere” verwendet wird. Dafür haben Thinnes und seine Partner die Rechte gekauft und sind seit Anfang Oktober in großen Städten Deutschlands auf Tournee.

Bilder: Werner Pelm

Facebook