1. Firmenlauf Wittlich

727 Läufer starten beim 1. Firmenlauf Wittlich am EVENTUM
Premiere mit gutem Wetter und toller Stimmung vor 3.000 Zuschauern

Ein voller Erfolg war der 1. Wittlicher Firmenlauf am vergangenen Donnerstag, 20. Juni. Der „Just-for-Fun-Run“ führte auf 5,1 Kilometer Länge durch die Wittlicher Innenstadt und den Stadtpark und stand unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Joachim Rodenkirch. Das Zittern hinsichtlich des Wetters einen Tag vor Beginn des kalendarischen Sommers war am Ende unbegründet. Nachdem es am Morgen noch heftig geregnet und gestürmt hatte, verflogen gegen Nachmittag die Wolken und es zeigte sich ein strahlend blauer Himmel über dem Wittlicher Tal. Den Startschuss gaben um 19 Uhr die Neuerburger Böllerschützen.

Bürgermeister und Schirmherr Joachim Rodenkirch konnte vor dem EVENTUM Wittlich als Start- und Zielpunkt 727 Läuferinnen und Läufer sowie zahlreich erschienene Team-Fans und Zuschauer begrüßen. Mit den meisten Teams bei der Premiere des  Wittlicher Firmenlaufs vertreten war die Stadt Wittlich. Sie hatte elf Teams mit 44 Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, den Stadtwerken, der Kita Jahnplatz und der Freiwilligen Feuerwehr gemeldet und auf die Strecke geschickt. Zahlenmäßig folgten neun Teams der Firma Goodyear-Dunlop Tires Germany und die sieben Teams der Firma Bungert.

Nach dem obligatorischen Warm-up bei hochsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein gingen ab 19 Uhr die Teams auf die ca. 5,1 km lange Strecke vom Startbereich bei der neuen Großsporthalle EVENTUM und durchquerten über die Schloßstraße die Altstadt. Nicht nur dort wurden sie von gut 3.000 Zuschauern entlang der Strecke empfangen, zum Teil persönlich begrüßt und angefeuert.

Weiter ging es über die Himmeroder Straße bis zur Brückenmühle und in den Stadtpark hinein. Am Parkplatz „Zentrum“ angekommen, führte der Parcours die Firmenläufer weiter über den Pariser Platz und nochmals über den Marktplatz, wo Erfrischungen gereicht wurden.  Zu absolvieren waren anschließend die Burgstraße mit einer leichten Steigung hinauf erneut über die Schloßstraße, den Brautweg, den Maare-Mosel-Radweg bis zur Höhe der Kreisverwaltung, weiter über den Altricher Weg und den Parkplatz des Gymnasiums hin zum Zielbereich beim EVENTUM. Dort wurden die Läuferinnen und Läufer von begeisterten Zuschauern und einem Moderator empfangen. Der Sanitätsdienst hatte erfreulicherweise nur wenig zu tun: von 727 Läufern musste am Ende nur ein erschöpfter Läufer versorgt werden.

Das schnellste Damenteam war das Team der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich KV B-W 1. Sieger bei den Herren wurde das Team Junge Polizei DPolG. Bei den gemischten Teams gewannen die Wittlicher Turnverein-Wasserläufer. Das schnellste „Älteste Team“ rund um Bürgermeister Joachim Rodenkirch wurde ebenso prämiert wie das als Bauarbeiter verkleidete Team der Firma Theo Steil Entsorgung mit dem originellsten Kostüm. Es hatte sogar einen Container im Mini-Format auf die komplette Laufstrecke mitgenommen.

Schnellster Läufer war Benedikt Nau mit der Startnummer 326 und einer Zeit von 17:18 Minuten von der Firma Benninghoven GmbH&Co.KG. (weitere Ergebnisse auf www.Firmenlauf-Wittlich.de.)
Diese sowie weitere Teams wurden ab 20.45 Uhr bei der Siegerehrung mit Preisen bedacht. Zuvor heizte als Specialguest der „Zumba Flash-Mob“ von well.come Wittlich ein.

Nach der Siegerehrung konnte die Wittlicher Rockband Soul&More noch kurz von ihrem musikalischen Können überzeugen, bevor das Wetter mit Sturm und Regen das Laufevent am EVENTUM vorzeitig und ungewollt beendete.
Eine erfolgreiche Veranstaltung, welche von Anfang bis Ende von der sehr guten Stimmung der Läuferinnen und Läufer sowie der  Zuschauer getragen wurde, fand kurz vor 22.00 Uhr ein Ende.

Das Ziel der Veranstalter, neben der Gesundheitsförderung – viele Teams hatten  schon fleißig im Vorfeld der Veranstaltung trainiert – eine bessere interne als auch externe Vernetzung der teilnehmenden Betriebe zu erreichen, ging mit jeder Menge Spaß voll auf.

Dank gilt neben all denen, die organisatorisch eingebunden waren, wie z.B. den zahlreichen freiwilligen Helfern, vor allem den Läuferinnen und Läufern, die für einen fairen Wettkampf sorgten. Auch den Anliegern und Verkehrsteilnehmer, die durch die Streckensperrung zeitweise beeinträchtigt wurden, gilt an dieser Stelle ein besonderer Dank für ihr Verständnis.  red/hg

Facebook